Das Projekt

Posted on by

Mit unserem Projekt wollen wir die 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals/SDGs) der Vereinten Nationen durch Kunstinstallationen und Urban Art Projekte in Hamburg sichtbar machen. Damit sollen öffentliche Impulse für ein Nachdenken über diese gesellschaftlich wichtigen Zukunftsthemen geliefert und die Beteiligung an der Gestaltung globaler Themen jenseits von Fachdiskussionen möglich werden.

Begonnen haben wir im Sommer 2017 mit einem Wandbild zum SDG1: „Armut überall und in jeder Form beenden“.  Es entstand im Vorfeld und Kontext des G20 Gipfels in Hamburg. Unterschiedliche Menschen und Institutionen wurden zu diesem Thema konsultiert und in die Entwicklung des Bildes einbezogen. Dieses wurde dann im Projektteam mit dem Hamburger Wandbildmaler Eckart Keller entworfen und gestalterisch umgesetzt. 

Nach dem ersten Bild entfaltete das Vorhaben seine weitere Kreativität – neue Kooperationen und Ideen zu den SDG-Wandbildern entstanden. Im weiteren Verlauf wurden diese mit unterschiedlichen Projektträger*innen und Kooperationspartner*innen realisiert.

Im Herbst 2017 stellt die Millerntor Gallery, eine Initiative von Viva con Agua e.V., den Kontakt zur nepalesischen Straßenkünstlerin Shraddha Shrestha her. Im Austausch mit ihr entstand ein Wandbild zu SDG 6: „Trinkwasser und Sanitärversorgung – Clean water and sanitation“, das im Februar 2018 am KAROSTAR installiert wurde.

Im Jahr darauf kam im Sommer (2019) am selben Ort ein weiteres Bild an die Wand, diesmal zum SDG 5: “Gleichberechtigung – Gender equality”. Gestaltet wurde es von Bernhard Krebs vom Atelier Die Schlumper. Vor fast 40 Jahren gründete sich die Ateliergemeinschaft von Künstler*innen mit unter­schiedlichen Behinderungen bei der Gestaltung eines Wandbildes in Hamburg Alsterdorf. Ihre Werkstatt ist nur ein paar Schritte von der Wand entfernt, an der die SDG-Wandbilder zu sehen sind. So war es im wahrsten Sinne naheliegend, die Gelegenheit zu ergreifen und sie für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Ein großer Dank dafür und für die freundlichen Begegnungen im Atelier!

Sehr viel weiter entfernt trafen sich im Februar 2020 sechs junge Künstler aus Tansania und Uganda im Rahmen einer internationalen Konferenz in Dar es Salaam, um auch hier die Globalen Nachhaltigkeitsziele sichtbar zu machen. Gemeinsam gestalteten sie die 20 Meter langen Mauern einer Schule im Bezirk Kigamboni mit ihren Ideen und Visionen zu den SDGs. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Hamburg – Dar es Salaam entstand im Vorfeld die Idee, einen Teil dieses Wandbildes parallel auch in Hamburg zu zeigen. Ausgewählt haben wir dafür ein Motiv zum SDG 13: “Maßnahmen zum Klimaschutz – Climate Action” von dem ugandischen Künstler Ronald Ssemaganda. Es wurde als vierte Wandbildplane im Juli 2020 installiert.

Aus Kunst- und Bildungsinitiativen sowie der Öffentlichkeit wächst so ein kreativ-kritisches Interesse an diesem Projekt, dem Diskurs zu den SDGs sowie deren Umsetzung. Das motiviert!